Eintracht Frankfurt (A)

Eintracht Frankfurt (A)
vs.
FSV Frankfurt 3:2

FSV Frankfurt

06.05.2001, Sportplatz am Riederwald, Oberliga Hessen

Ticket
ca. 300 Zuschauer

Aufgrund der Tabellensituation bedeutungslos, aber aufgrund des Derby-Charakters nicht uninteressant, ist das Sportplatz am Riederwald - TribŁne Treffen der Eintracht-Amateure und des FSV Frankfurt auf dem vereinseigenen Sportplatz am Riederwald, der nur einen Steinwurf vom Stadion am Bornheimer Hang des heutigen Gastes entfernt ist. Nach dem Abstieg aus der Regionalliga vom Vorjahr hatte es sich der FSV eigentlich zum Ziel gesetzt, sofort wieder aufzusteigen, doch inzwischen belegt man einen Mittelfeldplatz und muß sich wohl damit abfinden, im kommenden Jahr viertklassig zu bleiben. Und auch die SGE-Amateure haben wohl kaum noch eine realistische Aufstiegschance - auch wenn die Situation aufgrund der laufenden Lizensierungsverfahren und der Tatsache, daß nicht alle der vor den Lokalrivalen stehenden Teams überhaupt daran teilnehmen, noch etwas unklar ist.

Der FSV verschläft den Spielbeginn völlig und liegt schnell mit 2:0 hinten. Als dann Mitte der zweiten Halbzeit gar das 3:0 für die Hausherren fällt, gibt keiner mehr einen Pfifferling auf die Schwarz-Blauen, Sportplatz am Riederwald - Gegenseite doch ein Doppelschlag bringt die Bornheimer zehn Minuten vor dem Ende wieder ins Spiel. Bis zum Abpfiff erarbeiten sich die Gäste noch zwei gute Chancen zum Ausgleich, aber fallen will der dazu notwendige Treffer dann doch nicht mehr.

Die FSVler stellen mit vielleicht 50 Leuten die gegenüber den Eintrachtlern mit vielleicht 30 Leuten größere Fangruppe, wobei sich beide Grüppchen nebeneinander auf der Gegengeraden postieren und ihr jeweiliges Team recht kontinuierlich gesanglich unterstützen. Den deutlich pfiffigeren Eindruck machen dabei die Bornheimer, die unter anderem das dümmliche “Schwule! Schwule!” des SGE-Anhangs mit “Wir sind alle homosexuell!” kontern. Auf “Eintracht und der OFC!” reagieren dann die Heimfans etwas ungemütlich und versuchen den Bereich der FSV-Fans zu stürmen, wobei sie freilich vorher vorsichtshalber einige Zeit abwarten, um den Ordnern Gelegenheit geben, sich zwischen beiden Fangruppen zu postieren.

Der Sportplatz am Riederwald entpuppt sich als recht schöne Anlage, die vielen Arenen überlegen ist, die sich Sportplatz am Riederwald - Gegenseite, verqualmt und Kurve, bewachsen selbst als Stadien klassifizieren. Es handelt sich um eine Mehrzweckanlage mit Laufbahn, die rundum von Stufen bzw. Wällen umgeben ist. Auf der einen Seite finden die Anhänger auf Holzbänken sitzend Platz, während gegenüber gestanden wird. Die Kurvenwälle sind nicht weiter ausgebaut, sondern mit Büschen und sogar ein paar Bäumchen bewachsen. Sogar ein paar Flutlichtmasten sind vorhanden, machen jedoch einen recht jämmerlichen und etwas verrotteten Eindruck. Letzteres gilt für das ganze Stadion, eine Renovierung oder wenigstens ein Anstrich der verrostenden Metallteile könnten nicht schaden. Dazu wird es allerdings wohl nicht mehr kommen, heißt es doch, daß der Platz demnächst einer U-Bahn weichen soll. Er ist übrigens Teil einer größeren Anlage, zu der weitere Rasen- und Kunstrasenfelder gehören, auf denen heute unter anderem Hockey gespielt wird.

Titelseite