Eintracht Haiger

Eintracht Haiger
vs.
TuS Driedorf 2:3

TuS Driedorf

maps.google.de
wikipedia
facebook
fußballdaten.de
fußball.de
kicker.de
wikipedia


Letztes Spiel: SG Castrop-Rauxel vs. SpVgg. Blau-Gelb Schwerin 25.07.2013, Stadion am Haarwasen, Kreispokal Dillenburg
Nächstes Spiel:  Sportfreunde Wanne-Eickel vs. Fırtınaspor Wanne-Eickel

ca 30 Zuschauer

Der FC Eintracht Haiger ist ein relativ junger Club und erblickte erst 2003 das Licht der Welt. Tatsächlich ist man aber der Nachfolger des SV Eintracht Haiger, der die zwei Jahrzehnte davor im hessischen Fußball für Furore gesorgt hatte. Entstanden war die Eintracht 1948 aus der Fusion des nach dem Krieg gebildeten Großvereins Eintracht Haiger mit dem Lokalrivalen Concordia. Der Aufstieg des Clubs war eng an das örtliche Möbelhaus Franz gebunden, das dem über schwache Zuschauerzahlen und knappe Kassen klagenden Verein gegenüber stets großzügig Stadion am Haarwasen war. 1972 stieg der SVE aus der Bezirksliga auf, wobei man den Verfolger und heutigen Pokalgegner TuS Driedorf um elf Punkte distanzierte. 1980 war der Club in der Oberliga Hessen angekommen, und es folgten glorreiche Jahre, in denen man einmal den zweiten Platz in der Oberliga erreichte und im DFB-Pokal mehrmals in die Hauptrunde kam, wo man auf Bundesligisten wie den Karlsruher SC, Borussia Mönchengladbach und den 1. FC Kaiserslautern traf - gegen den KSC gelang sogar ein legendärer 1:0-Sieg, dem freilich in der nächsten Runde ein 0:8 gegen Zweitligist Union Solingen folgte. Wie eng das Schicksal von Möbel Franz und Eintracht Haiger verknüpft waren, zeigte sich, als das Möbelhaus 1995 in die Insolvenz ging und der SV Eintracht durch die Ligen nach unten gereicht wurde, um schließlich am Ende der Spielzeit 2001/02, vor der der Club freiwillig in die B-Liga gegangen war, ebenfalls Pleite zu sein und aus dem Vereinsregister gestrichen zu werden. Somit war Platz für die Neugründung des heutigen FC Eintracht Haiger gemacht, der aktuell in der Kreisliga A spielt und im Pokal nicht mehr gegen Karlsruhe oder Gladbach kickt, sondern wieder den 1972 weit hinter sich gelassenen Rivalen aus Driedorf begrüßen darf.

Im Vorjahr hätte Eintracht Haiger fast die Kreisoberliga erreicht, ist aber als Vizemeister der A-Liga in der Aufstiegsrunde gescheitert. So ist es ein Kreisliga-A-Duell, und zwar ein Spitzenspiel des Vorjahres, denn die Gastgeber hatten den TuS Driedorf selbst nur knapp auf den dritten Platz der Liga verweisen können. Heute ist allerdings zunächst der ganz in grün kickende TuS Driedorf die bessere Mannschaft und kommt bald Stadion am Haarwasen zu ersten Torchancen, doch das Scoreboard wird schließlich von Eintrachts Muhammed Altun eröffnet, der nach 30 Minuten mit einem schönen Heber einen der Gegenstöße der Gastgeber für den Treffer zum 1:0 nutzt. Kurz nach der Pause gleichen die Gäste zwar durch Fabian Göbel aus, aber der Gleichstand ist nur von kurzer Dauer, denn die Hausherren gehen in der inzwischen recht ausgeglichenen Partie durch den gerade erst eingewechselten Soufian Mouhadjir nach etwas mehr als einer Stunde erneut in Führung. Noch schneller geht es allerdings bis zum Ausgleich zum 2:2, denn der von Dario Emanuel Strazzieri erzielte Treffer entsteht aus dem direkten Gegenzug. So steht es bis in die Nachspielzeit unentschieden, und alles rechnet mit einer Verlängerung, aber die 92. Minute bringt doch noch den Siegtreffer für die TuS Driedorf, der zu keinem Zeitpunkt zuvor in Front gelegen hatte, jetzt aber mit Vitali Hafners Treffer zum 2:2 den Schlußpunkt setzt - womit sich wohl rächt, das sich Eintracht Haiger wenige Minuten nach dem Ausgleichstreffer durch eine gelb-rote Karte in Unterzahl gebracht hat.

Zu Oberligazeiten wird die Kapazität des Stadions am Haarwasen, das ganz im Westen von Haiger an einer Anhöhe liegt, mit 6000 Zuschauern angegegeben, was entweder sehr optimistisch geschätzt ist oder ein Hinweis darauf ist, Stadion am Haarwasen daß hier ein Rückbau stattgefunden haben muss. Aktuell gibt es auf der Hauptseite drei hohe Stufen und zusätzlich eine kleine Traverse hinter einem Tor, aber zumindest heute hätte man sich die Stufen auch genausogut sparen können, denn fast alle Zuschauer haben sich oberhalb davon aufgestellt, die meisten in unmittelbarer Nähe des Verkaufsstands, an dem es Würstchen und (ausschließlich) Kaltgetränke zu erwerben gibt. In drei Richtungen ist der reine Fußballplatz in ein kleines Wäldchen hineingebaut, das allerdings nur aus ein paar Baumreihen besteht und einen kaum größeren Platz einnimmt als der Platz selbst, nur jenseits der 'Hauptseite' folgen keine Bäume, sondern ein etwas tiefer gelegener Nebenplatz mit Aschebelag und Laufbahn, an dem auch das (heute allerdings geschlossene) Vereinsheim der Eintracht gefunden werden kann ist.

Stadion am Haarwasen

Stadion am Haarwasen


Home Spielberichte Neues Mail-Kontakt Gästebuch Links